Spülung zur Verbesserung der Einnistung

Patientinnen, die bereits zwei oder mehrere erfolglose IVF-Versuche hinter sich haben, bieten wir diese neue Methode zur Verbesserung der Einnistung – und Schwangerschaftsraten an.
Nach einer japanischen Publikation im November 2007 in der renommierten Fachzeitschrift „Fertility and Sterility“ wurde bei Frauen mit Implantationsversagen diese neue Methode angewandt.
[Stimulation of endometrium embryo transfer (SEET): injection of embryo culture supernatant into the uterine cavity before blastocyst transfer can improve implantation and pregnancy ratesSakae Goto, M.D., Ph.D.a, Takashi Kadowaki, M.D., M.P.H., Ph.D.b, Hiromi Hashimotoa, Shoji Kokeguchi, M.D., Ph.D.a, Masahide Shiotani, M.D., Ph.D.a]
Im Zuge eine Blastocystenzüchtung wird am 3. Tag nach Follikelpunktion eine Spülung der Gebärmutterhöhle mit dem verwendeten Kulturmedium vorgenommen. Dadurch soll die Einnistungsbereitschaft des Endometriums verbessert werden. Am Tag 5 oder 6 nach Punktion erfolgt dann der Blastocystentransfer.
Die japanische Arbeitsgruppe berichtete von einer Verdopplung der Schwangerschaftsrate, allerdings bei sehr kleiner Fallzahl. Weitere Studien müssen diesen Erfolg erst bestätigen.